Anmeldung Intensivkurs Reichenau|   Anmeldung Kurstage Kirchenmusik  |   Aktuelle Corona-Bestimmungen InternKontaktImpressum

Herzlich Willkommen auf der Homepage
des Amts für Kirchenmusik der Erzdiözese Freiburg!



Größter virtueller Orgelkalender Deutschlands entsteht

Die Bezirkskantorinnen und Bezirkskantoren der Erzdiözese erstellen den größten virtuellen Orgelkalender Deutschlands. In insgesamt 86 Videos werden alle Stücke des erfolgreichen Freiburger Orgelbuchs 2 eingespielt und auf dem YouTube-Kanal des Amts für Kirchenmusik veröffentlicht.
Das „Jahr der Orgel“ wird mit diesem virtuellen Großprojekt als musikalisch-religiöser Orgelkalender fortgesetzt. Dazu erscheint im kommenden Kirchenjahr an jedem Sonn- und Feiertag ein neues Video, beginnend am 1. Advent 2021 und endend an Christkönig 2022.
Dabei kann man nicht nur verschiedene historische und moderne Orgeln der Erzdiözese entdecken, sondern auch die große stilistische Bandbreite des Freiburger Orgelbuchs 2 mit Orgelwerken vom 16. bis zum 21. Jahrhundert aus verschiedenen Orgellandschaften Europas und der USA.

Die Orgelvideos erscheinen zum jeweils passenden Zeitpunkt im Kirchenjahr und bieten somit auch spirituelle Impulse. Es lohnt sich also, den YouTube-Kanal des Amts für Kirchenmusik zu abonnieren, um kein Video zu verpassen: http://www.youtube.com/AfKFreiburg

Wer eines oder mehrere der eingespielten Stücke selbst spielen möchte, erhält das Freiburger Orgelbuch 2 über den Buch- oder Musikalienhandel.
Und wer sich für Orgelunterricht interessiert, findet Infos dazu auf den Internetseiten des Amts für Kirchenmusik.




Die aktuellen Corona-Bestimmungen
Welche Regeln gelten für Musik im Gottesdienst?

Eine musikalische Mitwirkung von Musikern und Sängern im Gottesdienst ist unter Einhaltung der entsprechenden Bestimmungen der Corona-VO und der Instruktion zur Feier der Liturgie in Zeiten der Corona-Krise (InstrLitCoV) möglich.

Die Vorlage eines Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweises ist bei der Teilnahme an Gottesdiensten nicht vorgeschrieben. Die Anzahl der Mitwirkenden richtet sich nach dem zur Verfügung stehenden Platz unter Einhaltung des Mindestabstandes von 2 Metern zwischen den Mitwirkenden in alle Richtungen. Die Entscheidung über den Einsatz von Musikern liegt bei den Kirchengemeinden. Sängerinnen und Sänger sowie Spielerinnen und Spieler eines Blasinstrumentes dürfen für die Dauer ihres Vortrags die Maske abnehmen.

Musikerinnen und Musiker, die im Rahmen eines Arbeitsvertrags kirchenmusikalisch tätig sind – dazu gehören fast alle Organistinnen und Organisten – , dürfen ihren Arbeitsplatz (das ist i. d. Regel der Orgelspieltisch) nur mit 3G-Nachweis betreten.

Selbstständige Musikerinnen und Musiker, die auf Honorarbasis tätig werden und nicht immunisiert sind, sind nach § 18 CoronaVO zu Testungen verpflichtet. Zu dieser Gruppe gehören die meisten Chorleiterinnen und Chorleiter.

Der Gemeindegesang ist gestattet. Es gilt jedoch weiterhin, einen Abstand von 1,5 m sowie die allgemeinen Hygieneregeln einzuhalten. Die medizinische oder FFP2-Maske darf dabei also – im Gegensatz zu kirchenmusikalisch Mitwirkenden – nicht abgenommen werden.

Stand 09.12.2021


Bei dringenden Anfragen wenden Sie sich bitte direkt an das Amt für Kirchenmusik
Tel.: 0761 / 21 88 791 - sekretariat[at]afk-freiburg.de


Downloads: Diesen Artikel als PDF herunterladen >>>

Welche Regeln gelten für Chorproben?

Die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg hat verbindliche Regelungen für Veranstaltungen (vgl. derzeit § 10) erlassen. Diese Regelungen gelten auch für Chorproben.

Wer eine Veranstaltung (Chorprobe, Instrumentalensembleprobe) abhält, hat ein Hygienekonzept zu erstellen und eine Datenverarbeitung durchzuführen. Ein Veranstalter hat die Gesamtverantwortung für die Organisation zu übernehmen. Die Durchführung ist nur mit kontrolliertem Zugang für Besucherinnen und Besucher zulässig.

Sofern die Veranstaltung in geschlossenen Räumen stattfindet oder bei Veranstaltungen im Freien ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht zuverlässig eingehalten werden kann, besteht grundsätzlich Maskenpflicht.

Nach § 3 Absatz 2 Nr. 6 der Corona-Verordnung kann es auch im Bereich der Breitenkultur Ausnahmen für bestimmte Instrumente und Vortragsarten (z. B. Blasinstrumente, Schauspiel, Gesang) geben, wenn dies im Einzelfall unzumutbar oder gar nicht möglich ist. Hierbei ist in der aktuell geltenden Alarmstufe ein strenger Maßstab anzulegen. Für das Singen im Amateurbereich in Chorproben bedeutet dies beispielsweise, dass das Tragen einer medizinischen Maske in den Alarmstufen im Regelfall auch während des Singens erforderlich ist.

Nach dem derzeit geltenden Stufenplan (Basisstufe, Warnstufe, Alarmstufe I, Alarmstufe II) gilt generell Folgendes:

Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen müssen alle Besucherinnen und Besucher einen Geimpftennachweis, einen Genesenennachweis oder einen negativen Corona Antigen-Schnelltest (Basisstufe) bzw. PCR-Test (Warnstufe) vorweisen.

In der Alarmstufe II gilt 2G+, d.h. Alle Personen müssen immunisiert (genesen oder geimpft) sein und zusätzlich einen negativen Antigenschnell- oder PCR-Test nachweisen.

Personen mit einer Boosterimpfung sind von der Testpflicht bei der 2G+-Regelung ausgenommen. Diese Ausnahme gilt auch für Geimpfte mit abgeschlossener Grundimmunisierung oder Genesene mit einer nachfolgenden Impfung, wenn seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung mindestens 14 Tage und nicht mehr als 6 Monate vergangen sind.

Personen im Rahmen ihrer Berufsausübung können unter 3G-Bedingungen mitwirken.

Dies gilt auch bei Veranstaltungen im Freien ab 5.000 Besucherinnen und Besuchern oder wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht zuverlässig eingehalten werden kann.

Sofern von dem in der Basis- oder Warnstufe möglichen 2-G-Optionsmodell (= Zutritt nur immunisierten Besucherinnen und Besuchern) Gebrauch gemacht wird, muss dies mit einem Aushang gekennzeichnet werden. Bei Anwendung des 2-G-Optionsmodells gilt Folgendes:

In der Basisstufe entfällt die Maskenpflicht.

Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre unterliegen ausnahmsweise nicht dem Zutrittsverbot. Soweit letztere nicht mehr zu Schule gehen, müssen diese einen negativen Antigentest vorlegen.

Der Veranstalter ist für die Einhaltung der Vorgaben und die Kontrolle der Genesenen-, Geimpften- bzw. Testnachweise verantwortlich. Dies gilt auf für die im 2-G-Optionsmodell seitens der immunisierten Besucherinnen und Besuchern vorzulegenden Nachweise.

Zuletzt aktualisiert am 09.12.2021

Bei dringenden Anfragen wenden Sie sich bitte direkt an das Amt für Kirchenmusik
Tel.: 0761 / 21 88 791 - sekretariat[at]afk-freiburg.de


Downloads: Übersicht Chorarbeit während Corona >>>
Hygienekonzept für Chorproben >>>
Diesen Artikel als PDF herunterladen >>>



Kirchenmusikalische C-Ausbildung beginnt neu zum 1. Dezember 2021
Anmeldung zum Eignungstest ab sofort bei den Bezirkskantoraten



Flyer C-Ausbildung >>>

Flyer Kinderchorleitung >>>




Mittagsgebet im Freiburger Münster mit C-Kurs



Freiburger Kinderchorbuch II

– attraktive Starter-Pakete zum Sonderpreis für Pfarreien, Kinderchöre und Kirchenmusiker*innen in der Erzdiözsese Freiburg bei Bestellung über das Amt für Kirchenmusik

- eine neue, vielseitige Fundgrube an Liedern und hilfreiche Praxistipps. Lieder für die kleinen und größeren Kinder, stilistisch vielfältig, aber auch praktikabel – vom geistlichen Lied bis zum Spiellied, viele Neukompositionen und be- reits Bewährtes – eine reiche und sorgfältig ausgewählte Sammlung von rund 140 Liedern, herausgegeben vom Amt für Kirchenmusik der Erzdiözese Freiburg, in Zusammenarbeit mit dem Chorverband Pueri Cantores.

Bestellung zum Sonderpreis nur für Pfarreien, Kinderchöre und Kirchenmusiker*innen in der Erzdiözese Freiburg über das Amt für Kirchenmusik mit dem Bestellschein des Flyers (hier herunterladen >>>), der auch im Kirchenmusik-Umschlag der Sammelsendung des Erzb. Seelsorgeamts September enthalten ist.

Info-Film zum Freiburger Kinderchorbuch über die vielen Einsatzmöglichkeiten:
https://www.youtube.com/watch?v=xqB2Ofzcoz4


Aufnahmen für den Info-Film in Achern im Sommer 2021

Projekt "Vater unser"
- 18.05.2021 - Bezirkskantoren spielen musikalischen Pfingstkalender

Bereits im letzten Jahr hatten die BezirkskantorInnen der Erzdiözese Freiburg begonnen, an ihren unterschiedlichen Wirkungsorten eine musikalische Landkarte des Freiburger Erzbistums einzuspielen und auf YouTube zu veröffentlichen. In diesem Jahr ist die Orgel das Instrument des Jahres, und das Freiburger Projekt wird nun mit einem musikalischen Pfingstkalender fortgesetzt. Dazu veröffentlichen die BezirkskantorInnen, beginnend mit dem Pfingstsonntag, während der Pfingstferien jeden Tag eines neues Musikvideo mit einer Vertonung des Vaterunsers, dem am weitesten verbreiteten Gebet des Christentums.


Dabei kann man nicht nur verschiedene historische und moderne Orgeln der Erzdiözese mit Orgelwerken vom 16. bis zum 21. Jahrhundert entdecken, sondern auch Werke für Vokalensemble und Sologesang.

So werden Kompositionen von J. P. Sweelinck, D. Buxtehude, J. S. Bach, F. Mendelssohn Bartholdy, M. Reger sowie zeitgenössische Kompositionen von Jean-Pierre Leguay und eine Uraufführung von Michael Spors zu erleben sein. Den krönenden Abschluss bildet dann eine digitale Aufführung eines Stücks von Terry Riley, bei dem alle BezirkskantorInnen gleichzeitig an ihren Orgeln spielen und somit zu einer virtuellen Riesenorgel verschmelzen.

Terry Riley gehört mit seinen musikalischen Kleinstrukturen zu den populärsten Vertretern der Minimal Music, sein Werk „In C“ wurde 1986 uraufgeführt. Durch die Corona-Krise müssen und mussten viele Kirchenmusikalische Angebote und Konzerte entfallen. Mit diesem Projekt möchten die Bezirkskantoren auch in der Pandemie künstlerisch musikalische Impulse setzten und in digitaler Form präsentieren und somit auch die überaus große Aussagekraft und Vielfalt der Kirchenmusik hervorheben.


Alle Videos erscheinen auf dem YouTube-Kanal >>> des Amts für Kirchenmusik der Erzdiözese Freiburg.


(Foto: Die Seuffert-Orgel der Schlosskirche Rastatt von 1765, Quelle: )

Neue Dienstordnung für Kirchenmusiker

Hier herunterladen >>>
(Stand Dezember 2020)

Corona

Diözesanpräses Wolfgang Gaber wendet sich mit einer Videobotschaft an die Sängerinnen und Sänger der Kirchenchöre.
https://youtu.be/zU6lTb8w3JA
 
Corona-Aktion:

Bezirkskantoren der Erzdiözese Freiburg spielen in unseren Kirchen
und senden musikalische Grüße.


Folgen Sie dem Link zu YouTube >>>
Gotteslob-Ausgaben und Begleitpublikationen
für die Erzdiözese Freiburg


Flyer mit Bestellmöglichkeit >>>

Neuerscheinung
Themenschlüssel zum Gotteslob.


Der Themenschlüssel zum Gotteslob Stammteil mitsamt dem gemeinsamen Eigenteil der Erzdiözese Freiburg und des Bistums Rottenburg ist ab sofort lieferbar über den Webshop des Erz. Seelsorgeamts: shop[at]seelsorgeamt-freiburg.de

Informationen >>>
Beispielseiten >>>
Halleluja mit Händen und Füßen

Bei der Spendenaktion "Halleluja mit Händen und Füßen" zugunsten der Kinderchöre in der Erzdiözese Freiburg sind 2010 rund 65.000 Euro zusammengekommen.
Damit leistet das Amt für Kirchenmusik die Anschubfinanzierung für Kirchengemeinden beim Aufbau eines Kinderchores. Ziel der Initiative ist es, mittelfristig in jeder Seelsorgeeinheit einen Kinderchor anbieten zu können.


Förderziele sind:

1. Startpaket für Kinderchöre bei Neugründung
Freiburger Kinderchorbuch, Antragsformular >>>

2. Honorar für Chorleiter bei Neugründung eines Kinderchores
bis max. 6 Monate (kann in Ausnahmefällen verlängert werden), Antragsformular >>>

3. Patenschaft für die Kinderchorleitungsausbildung
Unterrichtsgebühren bis zu 3 Jahren während der Ausbildung, Antragsformular >>>

4. Zuschuss zur Veranstaltung von Fortbildungsseminaren im Kinderchorbereich
– Zuschüsse für die Veranstalter, Antragsformular >>>

5. Patenschaft für eine Fortbildung im Kinderchorbereich
Übernahme der Teilnehmergebühren, Antragsformular >>>

6. Zuschuss für die Anschaffung von Instrumenten
Probenklavier, Orff Instrumentarium, Antragsformular >>>

Interessenten können sich im Amt für Kirchenmusik melden.